Waldtage in der Sonnengruppe

           


 

 

 

   


Kaum hat das neue Kindergartenjahr angefangen und die neuen Kinder sind in der Gruppe gut angekommen, da haben wir auch schon die ersten Waldtage in der Sonnengruppe geplant.

Am 2. Oktober starteten wir bei herrlichem sonnigem Herbstwetter um 8.30 Uhr Richtung Madlener Berg. Sicherheitshalber hatten wir auch unseren Bollerwagen mit dabei, aber den brauchten wir eigentlich nicht. Sogar unsere allerkleinsten Gruppenmitglieder trugen ihren Rucksack mit der Brotzeit alleine den ganzen Weg.

Kurz nachdem wir das Ortsschild hinter uns gelassen hatten, machten wir an einem Baum halt. Dort erfuhren wir wie wichtig die Bäume für uns sind, denn sie machen für uns die gute Atemluft. Wie das funktioniert haben wir dann gleich noch selber nachgespielt. Nach dieser kleinen „Morgengymnastik“ ging es dann fröhlich weiter bis zum Waldrand. Am Madlener Berg angekommen, wurde erst mal Brotzeit gemacht. Tja und nun konnte das eigentliche Abenteuer beginnen. Gemeinsam machten wir uns auf den Weg hinter das kleine Madlener Haus, wo es einen „gefährlichen“ Hang zum Klettern gibt. Dabei konnten wir unsere mitgebrachten Kletterseile bestens gebrauchen. Einige Kinder waren zunächst noch recht vorsichtig, aber als sie sahen, wie viel Spaß die anderen dabei hatten sich abzuseilen und immer neue Wege nach unten und wieder herauf zu finden, gab es auch für sie kein Halten mehr.

Letztendlich haben es alle Kinder geschafft sich mit Hilfe der Seile den Berg hinauf und herunter zu hangeln.

Zum Abschluss gab es noch eine Baumgeschichte auf dem Waldsofa zu hören. Danach war es dann auch schon Zeit um zurück zum Kindergarten zu kommen. Zum Glück hatten sich einige Eltern bereit erklärt uns mit dem Auto am Waldrand abzuholen so schafften wir den Rückweg pünktlich bis zum Mittagessen.

Am 9. Oktober, also eine Woche später sind wir dann gleich noch mal los Richtung Wald. Der goldene Oktober macht seinem Namen alle Ehre und es scheint auch heute wieder die Sonne. Als wir wieder an unserem Baum Halt machten, konnten wir bereits eine Veränderung an den Blättern erkennen. Sie haben seit letzter Woche tatsächlich eine andere Farbe bekommen. Wir erfuhren auch gleich warum das im Herbst so ist. Nun ging es wieder bis zum Waldrand, wo wir zusammen unser Waldlied sangen und überlegten welchen Verlauf die Sonne am Himmel nimmt.

Jetzt war es aber wirklich Zeit für die verdiente Brotzeit. Heute durften die Kinder mit Lupen auf die Suche nach verschiedenen Tierchen gehen. Das war gar nicht so einfach, da sich sehr viele Krabbler wohl schon ins Winterversteck verkrochen hatten. Mit unserem mitgebrachten Werkzeug wurde dann an einer alten Wurzel gesägt und gefeilt. Die Seile kamen auch wieder zum Einsatz, dieses Mal aber nicht zum Klettern, sondern um daraus eine eigene Schaukel an einem dicken Ast zu bauen. Da kam keine Langeweile auf, und jeder hatte irgendetwas zu tun, bis es wieder Zeit für die Baumgeschichte am Waldsofa war. In dem heutigen Märchen erfuhren wir warum die Linde so herzförmige Blätter hat.

Tja und dann war es schon wieder Zeit, um zu unseren Eltern-Taxis am Waldrand zu marschieren. Nach so einem Tag in der Natur schmeckt das Mittagessen gleich noch mal so gut.

Wir freuen uns alle schon auf unseren nächsten Waldtag im November.

Natürlich hoffen wir auf trockenes Wetter und sind auch schon gespannt, wie sich die Blätter und die Bäume bis dahin verändert haben.

                                                         nach oben